Ungarn Exkursion

Anfang März machte sich eine große Gruppe von Landwirten und Fütterungsberatern auf den Weg nach Ungarn.

Es standen vier Betriebsbesuche auf dem Plan. Wir sahen interessante Betriebe mit 300-2000 Kühen, auf denen wir herzlich empfangen wurden.
Das unterschiedliche Fütterungsregime, mit eher maislastigen Rationen und Luzernesilagen, beeindruckte ebenso wie die Gesundheit der Kühe trotz hoher Leistungen und nicht immer optimalen Bedingungen.

Die Effekte von Easylin und auch der Nutzen des ungarischen Pendant zu milchblick, konnten hier miterlebt werden. Auch die Entscheidungs- und Organisationsstrukturen von Betrieben, die im Besitz von landwirtschaftsfremden Eigentümern sind, wurde auf allen Betrieben deutlich.

Bei einem kleinen Abstecher in die Haupstadt Budapest machten wir mit unserem Bus noch ein kleine Stadtrundfahrt, bevor wir mit einem typisch ungarischen Essen den Abend ausklingen ließen.

Am nächsten Tag besuchten wir einen Betrieb mit 700 Kühen, der uns alle am meisten beeindruckte. Die Herde hatte einen Melkdurchschnitt von 40 Litern. Wir besichtigten den Stall mit der Hochleistungsgruppe, die zur Zeit 54 Liter melkt und mit Easylin 25 gefüttert wird. Die Kühe sahen gesund und gut konditioniert aus.
Auch Klauenprobleme waren hier kein Thema, was aber auch an der Spültechnik der Laufgänge liegen mag. Fünf Mal am Tag werden die planbefestigten Laufgänge mit Wasser aus der Donau gespült und somit sehr sauber gehalten.

Nach diesem Betriebsbesuch machten wir uns wieder auf in Richtung Wien und landeten am Ende wieder glücklich und mit vielen Eindrücken im Koffer in Hannover.